„Ich hatt einen Kameraden“… ist das noch wichtig?

KriegerdenkmalWie bei den meisten Volksliedern sind seine Urheber vergessen. Auch sein Titel ist eher unbekannt. Wer das Lied kennt, glaubt gern, es heiße: »Ich hatt einen Kameraden«, doch das ist nur sein erster Vers. Sein richtiger Titel lautet: »Der gute Kamerad«. Es wurde nationales Trauerlied, ertönte an Kriegsgräbern und an den Gräbern von Zivilisten. Heute ist es nur noch am Volkstrauertag zu hören, zum Gedenken an die Opfer beider Weltkriege sowie deutscher Gewaltherrschaft.

Nach der Gedenkansprache von Dechant Georg Moritz, hatte sich das Schülersprecherteam der Freiherr-vom-Stein-Realschule dieses Lied als Anlass zu einem Vortrag im Rahmen der Gedenkstunde am Volkstrauertag am Ehrenmal der Stadt Bernkastel-Kues genommen. Die Jugendlichen erläuterten die Herkunft des Liedes, nahmen kritisch Stellung dazu und erklärten dessen internationale Bedeutung, Aktualität und die heutige Relevanz von guter Kameradschaft. Im Anschluss ehrten sie gemeinsam mit Stadtbürgermeister Wolfgang Port mit einer Kranzniederlegung die Toten, derweil die Musikvereinigung der Stadt das besagte Volkslied spielte. Die jungen Leute führen damit eine langjährige Tradition der Schule fort und sind sich bewusst, dass man die Auswirkungen des Krieges nicht vergessen darf.

Niklas Kappes, Annalena Böhnke, Michelle Hoffman, und Sarah El-Bekri von der Freiherr-vom-Stein-Realschule vor dem Ehrenmal hinter dem Doctorbrunnen.

Cookies

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Infos zum Datenschutz