„Schools out“ - ein Megaevent!

„Eine Profibühne, motivierte Musiker/innen, begeisternde Musik, gut gelaunte Gäste, Möglichkeiten zum Reden, essen, zusammen sein, schwelgen in Erinnerungen beim Bummel durch das Schulgebäude“.

So könnte sich die Kurzinformation zum Ehemaligenfest in der Freiherr- vom-Stein-Realschule plus anhören. Und, wenn Gäste bereits während eines Festes danach fragen, wann denn das nächste Fest stattfindet, kann das Organisationsteam nicht viel falsch gemacht haben.

2018-schools-outDer Vorstand des Förderkreises mit Uschi Fusenig, Natalie Kolze, Anke Nitsch und Alexandra Dusemund hat in Zusammenarbeit mit vielen Helfern/innen, der Schulleitung, den Hausmeistern und den Musikern ein Fest auf die Beine gestellt, das seines Gleichen suchen kann. Ein besonderer Dank gilt hierbei unserer Musiklehrerin Cordula Bracht, die es fertig brachte insgesamt fünf Bandkombinationen für das Fest zu begeistern und mit ihnen die Auftritte vorzubereiten. Die beiden Hausmeister Marco Nothvogel und Josef Kieren haben uns unermüdlich unterstützt und viel Freizeit geopfert, ebenso Oliver Bölinger vom Schulelternbeirat. Nachdem der Caterer aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen musste, organisierte unser Schulleiter Torsten Meier einen Ersatz- dafür auch ein herzliches Dankeschön!

Die Stimmung auf dem Fest war von Anfang an geprägt von der Vorfreude auf die verschiedenen Bands und ihre Musik. Die Fans standen dicht an dicht vor der Bühne und sangen zum Teil die Lieder mit. Andere Ehemalige hatten sich verabredet, saßen zusammen und erinnerten sich an ihre Zeit an der Hauptschule oder Realschule, die es immerhin beide 40 Jahre lang gab oder seit neun Jahren nun an gemeinsame Erlebnisse an der jetzigen Realschule plus; zum Teil nun bereits durch die eigenen Kinder, die jetzt die Schule besuchen.Beim Durchgang durchs Schulgebäude wurden viele Veränderungen festgestellt. Deshalb setzte man sich dann mit besonderer Freude auf seinen Platz im Biologiesaal, der die Zeit überdauert hat, oder hinter seinen Tisch in einem der Klassenräume.

„Es riecht hier immer noch wie früher“ - wurde von einigen festgestellt; “Schule ist eben Schule“ - ein anderer Kommentar.

Der älteste Ehemalige, den man beim Fest treffen konnte, gehörte dem Abgangsjahrgang 1977 an! Damals hatte die Schule noch ein ganz anderes Aussehen, mit einem Bruchsteinhaus im Mittelbau, der dann später der heutigen moderneren Ausführung weichen musste. Wehmut schwang bei vielen Gesprächen mit und die meist gestellte Frage lautete: “Was geschieht denn mit dem Schulgebäude, nachdem die Realschule plus nach der Umbauphase in das ehemalige Hauptschulgebäude umzieht? Wird unsere Schule abgerissen?“ Die Antwort darauf mussten wir schuldig bleiben, zumal uns für die Zeit „danach“ kein Verwendungszweck bekannt ist.

Aber bis wir dann umziehen, denken wir gerne an dieses Fest zurück, und bedanken uns ganz herzlich bei den Sponsoren, ohne die wir „schools out“ nicht hätten durchführen können. Dazu zählen: Sparkasse Mittelmosel, Optik Kronser, Eisdiele Venezia, Malerbetrieb Schultze, Bäcker Fleury.

Nach einem Fest ist bekanntlich vor einem Fest und die gedanklichen Planungen haben bereits begonnen - wir sehen uns wieder bei „schools out 2“.

U. Fusenig (1. Vorsitzende Förderkreis)

Cookies

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Infos zum Datenschutz