Nach erfolgreicher Wettbewerbsrunde 2015/16 wird weiter geforscht

Jugend Forscht 2016 Realschule Plus BKSBereits seit einigen Jahren hat sich die Freiherr-vom-Stein-Realschule plus Bernkastel-Kues immer wieder sehr erfolgreich mit ökologischen Projekten am Jugend Forscht – Wettbewerb beteiligt. Vor allem in den letzten drei Jahren gab es eine Reihe guter Platzierungen, darunter drei erste Plätze bei Regionalwettbewerben sowie 2. und 3. Plätze bei Landeswettbewerben. Besonders gut lief es nun in der gerade beendeten Wettbewerbsrunde 2015/16. Fünf Projekte der von Dr. Harald Fuchs geleiteten AG waren im November termingerecht fertig geworden und nahmen an den Regionalwettbewerben in Trier und Bitburg teil. Alle Arbeiten beschäftigten sich mit unseren heimischen Fließgewässern und starteten in den Kategorien Biologie und Raum- und Geowissenschaften. Am erfolgreichsten war dabei die Gruppe von Bao Tran Vu Le, Tim Mai und Maximilian Weber, Klasse 9. Mit ihren umfangreichen Untersuchungen am Kautenbach bei Traben-Trarbach und ihrem Entwurf für einen Gewässerlehrpfad überzeugten sie sowohl die Jury beim Regionalwettbewerb in Bitburg als auch beim Landeswettbewerb in Ludwigshafen. Dort gewannen sie zusätzlich einen einwöchigen Forschungsaufenthalt in München. Als einzige Realschule plus und eines der jüngsten Teams nahmen sie nun am Bundeswettbewerb in Paderborn teil. Auch wenn es (noch) nicht zum Bundessieg reichte, war die Teilnahme dort mit einer der 14 besten Geoarbeiten in Deutschland schon ein großer Erfolg und die Schüler planen, auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Aber auch die anderen Arbeiten waren sehr erfolgreich. Constantin Fuchs, Klasse 8, beschäftigte sich mit der Problematik Amphibienwanderung und Straßenverkehr. Er wurde Regionalsieger und erhielt in Trier die Auszeichnung für die „Beste Arbeit“. Auch er gewann zusätzlich einen einwöchigen Forschungsaufenthalt in München. Sein Bruder Maximilian, Klasse 10, untersuchte die Auswirkungen der Renaturierung am Wingelsbach bei Bettenfeld. Er untersuchte die Entwicklung der Schmetterlingsfauna über mehrere Jahre und erhielt als Lohn für die liebevoll gestaltete Präsentation seiner Arbeit den Sonderpreis für den „Schönsten Stand“. Mit einem dritten Preis wurde die Arbeit von Jasmin Dietrich und Mirella de Vries, Klasse 7, ausgezeichnet, die sich Gedanken darüber machten, wie der Veldenzer Bach verschönert werden könnte. Auch Katharina Thösen und Alina Morschhäuser, Klasse 10, erhielten einen Sonderpreis für ihre Untersuchung der Müll- und Abwasserproblematik am Longuicher Bach. Mit vielen neuen Ideen bereitet sich die AG jetzt auf die kommende Wettbewerbsrunde vor, Schüler/innen mit guten Ideen und Forschergeist sind bei dabei immer willkommen.

Cookies

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Infos zum Datenschutz