Wahlpflichtfächer

Der Wahlpflichtfachbereich ist das Aushängeschild der Realschule plus. Hier können die Schülerinnen und Schüler ihren Neigungen entsprechend persönliche Schwerpunkte setzen.

Bereits in der Klassenstufe 5 wird das Fach Informatische Bildung einstündig unterrichtet.

Für die Klassenstufe 6 können die Schülerinnen und Schüler sich entweder für Französisch als zweite Fremdsprache entscheiden oder sie durchlaufen das Orientierungsangebot, das aus den Fächern Hauswirtschaft und Sozialwesen (HuS), Technik und Naturwissenschaften (TuN), Wirtschaft und Verwaltung (WuV) sowie Informatischer Bildung (IB) besteht. Am Ende des Schuljahres muss sich dann jeder auf ein Fach festlegen, das er zukünftig beibehalten möchte.

Ab Klassenstufe 7 wird jede/r Schüler/in dann zweistündig in seinem favorisierten Wahlpflichtfach (HuS, TuN oder WuV) unterrichtet. Um kontinuierlich die Medienkompetenz zu fördern, erhalten die Schüler/innen zusätzlich zwei Stunden IB pro Woche.

Ab der Klassenstufe 8 kommen dann unsere schuleigenen Angebote hinzu. Für die Schüler/innen im Bildungsgang Berufsreife bedeutet das: verstärkte Berufsorientierung. Die zwei Stunden pro Woche werden zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des PRAXISTAGES verwendet. Die Schüler/innen im Bildungsgang Sekundarstufe I dürfen nochmal aus einem Angebot auswählen, das gemeinsam mit den umliegenden Berufsbildenden Schulen entwickelt wurde.

Diese Kombination aus zwei Wahlpflichtfächern behalten die Schüler/innen dann bis zum Abschluss.

Ausserdem noch wichtig:

Die Wahlpflichtfachlehrer/innen kümmern sich auch um die Berufsorientierung Ihres Kindes, z.B. die Arbeit am Berufswahlportfolio und die Betreuung während der Praktika. Denn neben Informatischer und Ökonomischer Bildung ist auch die Berufsorientierung als Unterrichtsprinzip fest in den Wahlpflichtfächern verankert.

Wahlpflichtfächer